Projekt

Umbau Alter Güterbahnhof Remagen

Durch energetische Ertüchtigung und Umbau einer bestehenden Güterbahnhofshalle in Remagen wurde der neue, repräsentative Standort der Deutschlandzentrale des internationalen Holzbau-Ingenieurbüros Pirmin Jung geschaffen. Trotz der herausfordernden Lage zwischen den Gleisen der Deutschen Bahn und der Bundesstraße B9, konnte eine ruhige und angemessene Arbeitsatmosphäre geschaffen werden. Der bestehende Kopfbau wurde saniert und ermöglicht im Obergeschoss die Beherbergung von Mitarbeitern in neu entstandenen, gemeinschaftlichen Apartmentstrukturen. Das Erdgeschoss dient im Zusammenschluss mit der Güterbahnhofshalle als Bürofläche. Die Bestandshalle wurde komplett mit einer energetisch hocheffizienten Holzfassade umkleidet. Eine vertikale Balkenstruktur, als äußere Schicht, bildet hierbei eine Wellenbewegung. Die dreidimensional profilierten Balken schaffen perspektivisch eine dynamische Wirkung, welche eine Assoziation zu den Wellen des nahgelegenen Rheines abbildet. Die Kombination aus sichtbarem Backsteinmauerwerk, dem historischen Dachtragwerk im Inneren und den äußeren Holzbaukomponenten lassen ein stimmiges Gesamtbild entstehen. Die Ausführung beinhaltet die Montage vorgefertigter Elemente der Dach- und Holzfassadenkonstruktion. Zudem ist diese gänzlich rückbaubar und getrennt recyclebar. Ein Zusammenspiel aus Photovoltaik-Modulen, einem Stromspeicher und einer Wärmepumpe gewährleistet einen möglichst hohen Autarkiegrad auf KfW-70 Standard. Eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung versorgt das Holzbau-Ingenieurbüro mit kontrollierter Frischluftzufuhr.

  • Architektur
  • Mertens Architekten BDA
  • Innenarchitektur
  • Herres & Pape Architekten PartGmbB
  • Standort
  • Remagen
  • Auszeichnung
  • Holzbaupreis Eifel 2020
  • LPH
  • 1-9
  • Fertigstellung
  • 2020
  • Fotografie
  • Dominik Ketz